JAZZSTUDIE 2022

Digitale Präsentation der Jazzstudie 2022
>>> Paneldiskussion und Pressegespräch <<<
Donnerstag, 1. Dezember, 14–16 Uhr
 
221122_DJU_Jazzstudie_2022_Logo_Verlauf_WeissOrange_DINA4.jpg

Am Donnerstag den 1. Dezember 2022 wird die Jazzstudie 2022 veröffentlicht und hier als PDF zum Download zur Verfügung stehen.

Zur Präsentation der Ergebnisse laden wir am 1. Dezember 14 bis 16 Uhr Interessierte sowie die Presse zu einer digitalen Veranstaltung mit Paneldiskussion und anschließendem Pressegespräch ein.

 

Der Link zu der Veranstaltung wird nach der Anmeldung zugeschickt.

Ablauf

Begrüßung und Präsentation

  • Jakob Fraisse, Leiter Bildung und Forschung bei der Deutschen Jazzunion

  • Dr. Bettina Bohle, Leitung House of Jazz – Zentrum für Jazz und Improvisierte Musik 


Über die Ergebnisse der Jazzstudie 2022 diskutieren:

  • Prof. Dieter Gorny, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Initiative Musik

  • Erhard Grundl, MdB, Bündnis 90/Die Grünen, u.a. Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien

  • Anikó Glogowski-Merten, MdB, FDP, u.a. Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien

  • Helge Lindh, MdB, SPD, u.a. Obmann im Ausschuss für Kultur und Medien

  • Johanna Schneider, Vorstand der Deutschen Jazzunion

  • Gabriele Maurer, Vorstand der Deutschen Jazzunion

  • Urs Johnen, Geschäftsführer der Deutschen Jazzunion
     

  • Moderation: Camille Buscot (Leitung Kommunikation und Netzwerke, Deutsche Jazzunion)

 

Anschließend: Pressegespräch

>>> Anmeldung per E-Mail für die digitale Präsentation der Jazzstudie 2022 an veranstaltungen@deutsche-jazzunion.de

Pressekontakt: 

Camille Buscot & Nikola Mirza

presse@deutsche-jazzunion.de

 
 

Mit der Jazzstudie 2022, einer deutlich erweiterten Anschlussstudie an die Jazzstudie 2016, wollen wir dazu beitragen, ein tieferes Verständnis für die Situation von Jazzmusiker*innen in Deutschland zu entwickeln.

 

Neben der generellen Lebens- und Arbeitssituation von Jazzmusiker*innen und möglichen Veränderungen seit der letzten Erhebung stehen unter anderem die Auswirkungen der Coronapandemie auf die künstlerische und wirtschaftliche Situation sowie das persönliche Wohlbefinden im Mittelpunkt. Außerdem möchten wir die Vielfalt der Jazzszene beleuchten sowie mögliche Diskriminierungen und Privilegierungen untersuchen.

Die Befragung ist beendet.

 

Die Ergebnisse der Erhebung werden am 04. November auf der Jazz Now! in München präsentiert.

 

Hintergrund

 

Die durch das Coronavirus ausgelöste Pandemie stellt die gesundheitlichen, politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Systeme weltweit vor immense Herausforderungen. Da es in der jüngeren Geschichte keine vergleichbaren Ereignisse gab, ist die Erforschung der Pandemiefolgen in vielen Bereichen von aktuellem Interesse. Auch in der Jazzstudie 2022 untersuchen wir deshalb unter anderem, welche Auswirkungen die Coronakrise auf die Lebens- und Arbeitssituation von Jazzmusiker*innen hat.

 

Professionelle Jazzmusiker*innen sind wie viele andere Kunstschaffende in der gegenwärtigen Pandemie extremen wirtschaftlichen und sozialen Belastungen ausgesetzt. Eine Reihe von ersten Befragungen und Fachbeiträgen zeigt, dass neben den hohen Erwerbseinbußen und eingeschränkt verfügbaren Ressourcen insbesondere die mit den Tätigkeitsbeschränkungen verbundene Distanz zum Publikum und der Mangel an Spiel- und Auftrittsmöglichkeiten erhebliche psychosoziale Belastungen mit sich bringen.

 

Ein sogenannter retrospektiver Prä-Post-Vergleich, also eine Abfrage bestimmter Parameter zu einem Zeitpunkt vor der Coronakrise und zum aktuellen Zeitpunkt, soll die pandemiebedingten berufspraktischen, ökonomischen, sozialen und mentalen Veränderungen abbilden und zugleich Anhaltspunkte dafür liefern, wie die Befragten mit den Auswirkungen der Pandemie umgehen und welche Wechselwirkungen mit Faktoren psychischer Gesundheit festzustellen sind.

 

Unser Forschungsvorhaben umfasst mit einem Mixed Methods-Design quantitative und qualitative Methoden zur Datengewinnung und -auswertung. Zu den qualitativen Methoden gehören leitfadengestützte Interviews und Gruppendiskussionen, der quantitative Teil besteht im Kern aus einer großflächigen Befragung, die nach Möglichkeit im Laufe von zwei Jahren zumindest in Teilen wiederholt werden soll.

 

In dieser Erhebung mit quer- und längsschnittlicher Auswertung werden unter vielen anderen Aspekten mittels Fragebögen und Messinstrumenten wie der Sense of Coherence-Scale und dem Patient Health Questionnaire Daten zur psychischen Gesundheit erfasst. Diesen Fragenblock haben wir in Kooperation mit der Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen erarbeitet. 

 

Ziel ist zunächst eine Abbildung der Situation – im Rahmen der Datenauswertung können dann aber auch erste Parameter entwickelt werden, anhand derer untersucht werden soll, ob die Befähigung zur Jazzimprovisation Schutzfaktor und Ressource für Gesundheit sein kann.

 

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Jazzstudie 2022 ist die Gewinnung von Daten, anhand derer der Status quo von Gleichberechtigung und strukturelle Benachteiligungen besser verstanden und transparent gemacht werden kann. Der entsprechende Fragenblock zu Herkunft und Identität wurde in enger Zusammenarbeit mit der AG Gender & Diversity der Deutschen Jazzunion erarbeitet.  

Die Jazzstudie 2022 wird im Rahmen des Projekts "Insight Out" von der Initiative Musik gGmbH aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert.

 

AUTOR*INNEN

Urs Johnen

 

 

 

 

 

Jakob Fraisse

 

 

Susanne Marquardt

 

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT

Dr. Bettina Bohle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Max Ischebeck

Prof. Dr. Gunter Kreutz

Prof. Dr. Thomas Kühn

Dr. Rüdiger Nübling

 

Prof. Dr. Martin Pfleiderer

Dr. Thomas Renz

Prof. Dr. Ilka Siedenburg

Arndt Weidler

 
IMG-20200325-WA0006.jpg

Urs Johnen ist seit 2016 Geschäftsführer der Deutschen Jazzunion. Er wuchs in Calw im Schwarzwald auf und studierte Kontrabass, Wirtschaftswissenschaften, Medien- und Kommunikationsmanagement sowie Leadership & Beratung.

 

Urs arbeitete als Produktmanager in der Plattenindustrie, als Managementberater im Kulturbereich, als Manager inter- und soziokultureller Projekte sowie als psychodynamischer Coach, Supervisor und Organisationsberater.

Als musikalischer Grenzgänger und Brückenbauer agiert Urs im Jazz-, Pop- und Klassikbereich und tritt immer wieder als Initiator neuer Projekte in Erscheinung. Konzertreisen führten ihn in viele Länder der Welt. Er konzertiert mit Formationen von der Alten bis zur Zeitgenössischen Musik sowie vom Singer-Songwriter-Pop bis zum Avantgardejazz.

 

Jakob Fraisse ist seit Juni 2021 als Projektleiter der Digitalen Akademie "Insight Out" bei der Deutschen Jazzunion tätig. Er betreut außerdem die Jazzstudie 2022 und koordiniert als Elternzeitvertretung das Projekt "Jazzpilot*innen".

Vor und neben seiner Tätigkeit bei der Deutschen Jazzunion war und ist Jakob Veranstaltungskaufmann, Sozial- und Kulturwissenschaftler, Musikjournalist und Musiker. Aufgewachsen im Ruhrgebiet, ausgebildet im domicil Dortmund und der Glenn Buschmann Jazzakademie, kam er schon früh mit Jazz in Berührung. Als Veranstaltungskaufmann beschäftigen ihn seitdem organisatorische, konzeptionelle und finanzielle Aspekte des Jazz.

 

Als Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler forscht er zur Prekarisierung von Kulturakteur*innen und zur Kulturökonomie in Zeiten der Krise. Als Journalist schreibt er Artikel und Konzertkritiken. Als E- und Kontrabassist kennt er die Höhen und Tiefen des Musiker-Daseins. Während seiner langjährigen Tätigkeit für die jazzahead! hat er die deutsche Jazzszene kennen und schätzen gelernt.

 

"Die Jazzstudie 2022 zeigt in unmissverständlicher Deutlichkeit, dass wir dringend Wege zu einer funktionierenden Altersvorsorge für Jazzmusiker*innen finden müssen.  Eine Anhebung des Gagenniveaus und der Unterrichtshonorare kann dabei ein wichtiger Baustein sein. Eine vielen Kolleg*innen drohende Altersarmut werden wir aber nur im Schulterschluss mit der Sozial- und Kulturpolitik abwenden können."

 

Fraisse_Foto-300x300.jpg

"Die Jazzstudie 2022 bringt erhellende und schockierende Details über das Leben von Jazzmusiker*innen zu Tage. Sie ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der Kulturakteur*innen angemessen entlohnt werden und befreit von existenziellen Ängsten leben und arbeiten können. Gleichzeitig wirft sie Schlaglichter auf Ausschluss- und Benachteiligungsmechanismen und ermöglicht diese nun besser verständliche Problemlage konstruktiv anzugehen."

 

Susanne Marquardt hat Soziologie in und VWL in Berlin, Berkeley und Bilbao studiert. 2009 bis 2019 war sie Mitarbeiterin am WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Seit 2019 arbeitet sie als freie Sozialwissenschaftlerin.

 

Foto Susanne M.jpeg

Bettina Bohle leitet das bei der Deutschen Jazzunion angesiedelte Projektbüro "House of Jazz / Zentrum für Jazz und Improvisierte Musik" (Arbeitstitel). Das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und dem Berliner Senat getragene Projekt begleitet sie seit seinen Anfängen.

Sie ist promovierte Klassische Philologin, studierte Musik(wissenschaft), Altgriechisch und Philosophie in Glasgow, Greifswald, Padua und London und lebt mit ihrer Familie (einem Jazztrompeter und der gemeinsamen Tochter) nun wieder in ihrer Geburtsstadt Berlin.

Zum Jazz kam Bettina über die Organisation von Hauskonzerten und den Jazzblog JAZZAffine, den sie immer noch betreibt. Seit 2013 war sie im Vorstand und später in der Geschäftsführung der IG Jazz Berlin aktiv. (Foto: © Lena Ganssmann)

 

BettinaBohle_LenaGanssmann-DSC_0944.jpg

2007 – 2012    Ludwig-Maximilians-Universität München, Abschluss: Diplomsoziologe (Schwerpunkte

Kultursoziologie/Geschlechtersoziologie)

2010 – 2014   Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziologie, stud./wiss. Hilfskraft

beim Lehrstuhl Prof. Gill

2013 – 2014    Conservatorium Maastricht, Jazzgitarre (Bachelor Of Music)

2014 – 2018     iso-Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V., Wissenschaftliche Hilfskraft

2014 – 2018     Studium an der Hochschule für Musik Saar: Jazz und Aktuelle Musik, Jazzgitarre bei

Martin Schulte, Klassische Gitarre bei Prof. Stefan Jenzer

2018 – 2022     Doktorand am Graduiertenkolleg „Modell Romantik“ der Friedrich-Schiller-Universität

Jena

 

"Die Jazzstudie 2022 bringt erhellende und schockierende Details über das Leben von Jazzmusiker*innen zu Tage. Sie ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der Kulturakteur*innen angemessen entlohnt werden und befreit von existenziellen Ängsten leben und arbeiten können. Gleichzeitig wirft sie Schlaglichter auf Ausschluss- und Benachteiligungsmechanismen und ermöglicht diese nun besser verständliche Problemlage konstruktiv anzugehen."

 

"Die Jazzstudie 2022 bringt erhellende und schockierende Details über das Leben von Jazzmusiker*innen zu Tage. Sie ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Gesellschaft, in der Kulturakteur*innen angemessen entlohnt werden und befreit von existenziellen Ängsten leben und arbeiten können. Gleichzeitig wirft sie Schlaglichter auf Ausschluss- und Benachteiligungsmechanismen und ermöglicht diese nun besser verständliche Problemlage konstruktiv anzugehen."

 

Ischebeck_Foto.jpg

"Deutschland kann auf eine traditionsreiche Jazzszene zurückblicken, die bis heute äußerst lebendig ist und international viel Beachtung findet. In der Öffentlichkeit erhalten die Menschen hinter der Musik hingegen nur wenig Aufmerksamkeit. Jazzmusiker*innen gehen ihrem Beruf passioniert nach, doch sie sind bis heute meist dazu gezwungen, in äußerst prekären Bedingungen zu leben und zu arbeiten. Dies zeichnete sich bereits in der Jazzstudie 2016 ab. Erst die Jazzstudie 2022 wirft einen differenzierten und tiefgehenden Blick auf die Lebenswirklichkeiten der Künstler*innen und auf ihre soziale Lage. Dieser Studie ist es gelungen, ein spannendes Bild der gesellschaftlichen Realität des Jazz in Deutschland zu erhalten und ein unverzichtbares Instrument im Streit um angemessene Arbeitsbedingungen zu schaffen."

 

Prof. Dr. Gunter Kreutz studierte Musikwissenschaft, einem Fachgebiet in dem er promovierte und habilitierte. Seit 2008 ist er Universitätsprofessor für Systematische Musikwissenschaften an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Er ist Autor von über 100 Fachpublikationen und zweier Sachbücher. Seine Forschungsinteressen richten sich primär auf das Singen und Musizieren im Alltag.

 

Kreutz_71376-FIN(1).jpg

"Die Studie ist wichtig, weil sie wie ein Brennglas die prekäre Lebenssituation einer Musikerberufsgruppe hervorhebt. Es steht außer Frage, dass Jazzmusiker*innen nach zwei Jahren der Pandemie vor immensen Herausforderungen stehen und auf eine breite Unterstützung dringend angewiesen sind."

 

Dr. Rüdiger Nübling (*1958), studierte Psychologie an der Universität Freiburg. Es folgte die Promotion und anschließende Tätigkeiten an der Psychosomatischen Klinik Schömberg, als stellv. Leiter der Abt. Qualitätssicherung und Evaluation eines privaten Trägers von

Rehakliniken und Leiter Privatinstituts für Evaluation und

Qualitätssicherung im Gesundheits- und Sozialwesen (eqs.-Institut) Karlsruhe.

 

Seit 2005 ist Dr- Nübling Gesellschafter der GfQG (Gesellschaft für Qualität im Gesundheitswesen www.gfqg.de) sowie Leiter des Resorts Psychotherapeutische Versorgung und Öffentlichkeitsarbeit der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg. Er ist Leiter und Co-Leiter mehrerer Programmevaluationsstudien und Forschungsprojekte sowie Mitglied in zahlreichen Gesellschaften.

 

Martin Pfleiderer (*1967) studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie an der Universität Gießen, wo er 1998 promoviert wurde. Bis 2005 war er wissenschaftlicher Assistent für systematische Musikwissenschaft an der Universität Hamburg.

 

Nach seiner Habilitation und mehreren Gastdozenturen ist er seit 2009 Professor für die Geschichte des Jazz und der populären Musik an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

 

Seine Forschung konzentriert sich auf die Geschichte, Analyse und Ästhetik von Jazz und populärer Musik, Musiksoziologie und Computational Musicology.

 

Nübling.jpg
Foto_Pfleiderer_klein.jpg

Arndt Weidler (Jazzinstitut Darmstadt) studierte Soziologie, Politikwissenschaft und Sozialpsychologie in Heidelberg und Mannheim.

 

Bereits in seiner Diplomarbeit untersuchte er die unterschiedlichen Erlebniserwartungen Jazzpublikums beim Konzertbesuch. Während des Studiums arbeitete er zunächst als Tourbegleiter amerikanischer Bluesbands, gründete später eine eigene Künstleragentur für Blues- und Jazzmusiker und organisierte nebenher Clubkonzerte und Festivals zwischen Blues-, Jazz- und Gospelmusik.

 

Seit 1998 ist er für die Veranstaltungen sowie für den Informations- und Servicebereich des Jazzinstituts Darmstadt zuständig. Zu seinen vielfältigen Tätigkeiten gehört die fachliche Beratung in Gremien und Jurys. Neben einer Vielzahl anderer Projekte betreute Arndt Weidler für das Jazzinstitut die Erstellung der “Jazzstudie 2016 – Lebens- und Arbeitsbedingungen von Jazzmusiker:innen in Deutschland”.

 

2018_Arndt_Weidler01.jpg

"Die aktuelle Jazzstudie geht in seinen Ergebnissen noch einmal weit über die Deutlichkeit unserer ersten gemeinsamen Studie zu Lebens- und Arbeitsbedingungen von Jazzmusiker*innen in Deutschland von 2016 hinaus. Insbesondere die Ausführlichkeit und gleichzeitige Prägnanz der Analyse der Erhebungsergebnisse überzeugen. Es verdeutlicht auf welch breiter Basis externe Expertise vom wissenschaftlichen Beirat geleistet wurde. Das Fazit der Studie zur aktuellen Lebenswelt von Jazzmusiker*innen in Deutschland ist gleichermaßen erschütternd wie ermutigend."

 

 
800px-Carl_von_Ossietzky_Universität_Oldenburg_logo.svg.png
IPU-Logo.svg.png
Bildschirmfoto 2022-03-03 um 13.06.45.png
jazzinstitut-darmstadt.jpg
117-1434632170.jpg
uni-muenster-logo-1-700x513.jpg